Blickwinkel - Portal
Oliver Becker

Boersenmantel Wissen

Als Börsenmantel wird eine börsennotierte Aktiengesellschaft bezeichnet, die ihr operatives Geschäft aufgegeben hat und demzufolge nur noch ihr Vermögen (Immobilien, Barvermögen) verwaltet (für alle Rechtsformen Mantelgesellschaft genannt). Auch aus insolventen Gesellschaften kann ein entschuldeter Mantel erworben werden.


Der Börsenmantel dient als dritter Weg eines Börsenganges neben einem IPO mit Kapitalerhöhung und einer bloßen Notierungsaufnahme ohne Kapitalerhöhung. Als Vorteil werden oftmals geringere Kosten und Verpflichtungen genannt. In den Börsenmantel wird neues operatives Geschäft durch den Mantelkäufer eingebracht. Ist dieses besonders werthaltig, muss der Mantelkäufer vorher einen möglichst großen Teil der Aktien erwerben, um Verluste an den Streubesitz zu vermeiden. Möglich ist aber auch ein größerer Streubesitz, wenn ein noch wenig werthaltiges Geschäft erst durch Kapitalerhöhungen ausgebaut werden soll, die dann durch die sonstigen Aktionäre mitfinanziert werden. Früher waren bestehende Verlustvorträge im Börsenmantel ebenfalls ein ausschlaggebender Faktor; dieser wurde aber durch die zwischenzeitlich deutlich eingeschränkte gesetzliche Verrechnungsmöglichkeit auf sehr wenige Fälle zurückgedrängt.

Sogenannte Mantelspekulationen, also die Erwartung, dass ein Börsenmantel tatsächlich reaktiviert wird, sind seit Jahrzehnten ein gängiges Investment risikobereiter Anleger. Gelingt die Mantelspekulation, winken nicht selten Gewinne in Höhe eines Vielfachen des Einsatzes. Das Risiko liegt darin, dass sich auch viele Jahre am alten geschäftslosen Status der AG nichts ändern kann, die Notierung eingestellt wird oder die Gesellschaft gar insolvent wird. Aus einer Vielzahl potentieller Börsenmäntel werden erfahrungsgemäß überhaupt nur einige wenige tatsächlich als Mantel übernommen. Davon sind wiederum nicht alle erfolgreich.

Einige Börsenmantel-Beispiele sind auf coldipo.com zu finden.


Verantwortlich für diesen Beitrag: Oliver Becker