Blickwinkel - Portal
Jodie Meyer

Brustvergroesserung: Implantat versus Eigenfett

Brustvergrößerung - Bio oder Plastik? Diese Frage kann man sich nicht nur bei Lebensmitteln und deren Verpackung stellen, sondern auch bei einer möglichen Brustvergrößerung.

Schönheitsoperationen erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Im Jahr 2015 war die Brustvergrößerung die fünft häufigste ästhetische Operation bei Frauen - bei Männern ist sie wohl die beliebteste. (Quelle: Klinikumplus)


Implantat vs Eigenfett

Neben der traditionellen Methode, bei der der Frau Silikonimplantate eingesetzt werden, nehmen Brustvergrößerungen mit Eigenfett, das so genannte Lipofilling, immer mehr zu.
Beide Alternativen bieten sowohl Vor- als auch Nachteile, die gründlich verglichen werden wollen.

Körperverträglichkeit

Silikonimplantate sind Fremdkörper. Der Körper bildet aufgrund einer natürlichen Immunreaktion eine Bindegewebshülle, also eine Kapsel, um das eingesetzte Implantat. Bei einem idealen Verlauf, ist das ein großer Vorteil, da diese Kapsel dem Brustimplantat eine natürliche Haptik verleiht. Es kann aber vorkommen, dass der Körper stärker auf die Fremdkörper reagiert und eine dickere Bindegewebshülle bildet, welche sich stark zusammenziehen kann. Diese so genannte Kapselfibrose kann so massiv sein, dass sich die Bindegewebshülle so sehr verdickt und verhärtet, dass die Silikonimplantate deformiert oder verschoben werden. Dies kann in der schlimmsten Stufe sehr schmerzhaft sein und die Entfernung der Implantate erfordern. Das Risiko bei neuen Implantaten mit kohäsiver Silikongelfüllung, liegt, neueren Studien zufolge, bei 5%.

Bei einem Einsatz des Eigenfettes, welches nach der Entnahme gereinigt und aufbereitet wird, kann es auch dazu kommen, dass das Gewebe nicht anheilt, dadurch abstirbt und vom Körper abtransportiert wird.

Es braucht Fett

Die Entnahme stellt ebenfalls einen Vorteil und einen Nachteil dieser Methode dar.
Hat die Patienten an einer anderen Stelle unliebsame Fettreserven, werden diese für die Fettgewinnung genutzt, wodurch die Patientin zwei unliebsame Problemzonen ästhetisch optimieren kann.
Häufig wünschen sich aber gerade sehr schlanke Frauen eine Brustvergrößerung. Bei diesen kann es durchaus problematisch sein, genug Körperfett für eine ausreichende Brustvergrößerung zu entnehmen.

Die Brustvergrößerung durch Eigenfett ist in jedem Fall begrenzt. Das eingebrachte Fettgewebe muss im Körper anheilen. Ungefähr eine Körbchengröße lässt sich bei einer Operation realisieren, welche aber nach einem zeitlichen Abstand wiederholt werden kann.

Optik - Das wirklich Wichtige

Die Einstiche der Eigenfettmethode sind nach ihrer Verheilung kaum bis gar nicht mehr sichtbar, wohingegen die Einschnitte, die für das Einsetzen der Implantate notwendig sind, zwar sehr fein vernäht werden, aber vernarben und somit sichtbar sein können.

Auch eine Bruststraffung ist durch Eigenfett kaum realisierbar, wohingegen Implantate in unterschiedlichsten Formen verfügbar sind.

Welche Methode in Frage kommt, hängt also auch damit zusammen, welche Voraussetzungen die Patientin mitbringt und welche Resultate sie erzielen möchte.



BC 1921 Neunkirchen +++ Der Dobermann beisst +++ Mein Twitter-Account +++ ALLES WISSENSWERTE unter einem Namen +++ NOT GUILTY, Rock & Bluesband +++ Studio für Fotografie und Styling +++ PC-TREFF SAAR

Verantwortlich für diesen Beitrag: Jodie Meyer