Blickwinkel - Portal
Thorsten Krńmer

Der Messebau sollte nur vom Fachmann erfolgen

Professioneller Messebau geh├Ârt in die H├Ąnde eines Fachmanns, den ansonsten ist der Erfolg der Bem├╝hungen nicht gew├Ąhrleistet. An einer Messe teilzunehmen bedeutet immer einen sehr gro├čen Aufwand und dieser muss auch lohnen. Wenn die Messe beendet ist und es ist kein sattes Umsatzplus zu verzeichnen, fragt sich mancher Unternehmer, ob sich der Aufwand ├╝berhaupt gelohnt hat. Unternehmer, die die Heilmaier GmbH Sauerlach engagieren, stellen sich diese Frage nicht, denn deren Messeauftritte sind verkaufsstark und f├╝hren zu vielen Abschl├╝ssen. Messedesign hei├čt f├╝r den Unternehmer, dass er die Verantwortung abgeben muss, denn ein Fachmann kann diese Arbeit wesentlich besser erledigen als er selber.


Die Fachleute f├╝r Messedesign entwerfen zun├Ąchst ein dreidimensionales Bild des Standes, das sie dem Unternehmer auf dem Computer pr├Ąsentieren. Erst wenn er restlos davon ├╝berzeugt ist, geht der Stand in Produktion. Bis dahin sind die Mitarbeiter offen f├╝r Ver├Ąnderungen. In den Werkst├Ątten der Firma Heilmaier wird dieser Stand dann montiert. Wenn er fertig ist, dann bringen ihn die Mitarbeiter an seine Bestimmungsst├Ątte. Diese ist zwar oft in Deutschland, muss aber nicht sein. So hat die Firma auch eine Niederlassung in China, da dieser Markt immer wichtiger wird. Hier eine Messe abzuhalten stellt eine ganz besondere Herausforderung dar, denn nicht nur die Sprache, sondern auch die Kultur der Menschen ist anders.

Der Erfolg einer Messe h├Ąngt davon ab, ob sich der Kunde am Messestand wohl f├╝hlt. Besonders wichtig ist der Platz, den er zur Verf├╝gung hat. Wer glaubt, den Stadt voll stellen zu k├Ânnen und ihn mit Informationen ├╝berlastet, der braucht sich nicht zu wundern, wenn er keinen Umsatz macht. Es muss gen├╝gend Platz vorhanden sein, so dass sich der Besucher mit dem Verk├Ąufer hinsetzen und intensive Verkaufsgespr├Ąche f├╝hren kann. Bei der Planung eines Messestandes muss das ber├╝cksichtigt werden.




Verantwortlich für diesen Beitrag: Thorsten Krńmer