Blickwinkel - Portal
Volkmar Schoene

Die Berliner Hertha im Freudentaumel

In Berlin gibt es natürlich viele Fußball Fans und eine große Anhängerschar geht zu Hertha BSC. Die Alte Dame so wird der Hauptstadtverein liebevoll genannt überzeugt in der Hinrunde der Fußball Bundesliga seine Fußball Fans. Nach dem 17. Spielplatz liegt Hertha BSC auf den 3. Tabellenplatz der 1. Fußball Bundesliga. Das hat es seit Langem nicht gegeben. Die Berliner Hertha ist ein deutscher Traditionsverein, aber die Erfolge liegen schon eine lange Zeit zurück. In den letzten Jahrzehnten gab es auch immer ein Auf und Ab zwischen der 1. und 2. Fußball Bundesliga. Das soll aber Geschichte sein, denn Hertha BSC möchte sich in der 1. Fußball Bundesliga etablieren. So ist in den Heimspielen das Berliner Olympiastadion stets ausverkauft. Das Berliner Olympiastadion umfasst fast 75.000 Zuschauer und es wird oft schwer, eine Eintrittskarte zu ergattern.


Aber durch das Internet gibt es neue Möglichkeiten. Das Internet hat sich in den letzten Jahrzehnten extrem weiter entwickelt. Das ist heute die größte Kommunikationsplattform und hier gibt es auch Portale, die Fußball Tickets anbieten. So können die Fans hertha bsc tickets online erwerben. Auf diesem Portal befinden sich verschiedene Anbieter. Hier können die Ticketpreise verglichen werden. Auch wird sofort die Verfügbarkeit angezeigt und das ist genau nach dem Geschmack der Fußball Fans. Zu Beginn der Rückrunde startet Hertha BSC gleich mit einem Heimspiel. Zu gast ist am 23. Januar 2016 die Mannschaft aus Augsburg. Sieben Tage später geht es dann für die Berliner nach Bremen und bei Werder erhoffen sich die Fans auch auf Punkte. Für die Berliner Hertha ist es ausgesprochen wichtig, gut in die Rückrunde der Fußball Bundesliga zu starten.



ALLES WISSENSWERTE unter einem Namen +++ Boxsport und Musik-Videos aus aller Welt +++ Wohnungen und Einfamilienhäuser gesucht +++ NOT GUILTY, Rock & Bluesband +++ THOMAS GRAEF * Ambiente Lifestyle Antiquitäten +++ Saarland Holzpuppen +++ PC-TREFF SAAR

Verantwortlich für diesen Beitrag: Volkmar Schoene