Blickwinkel - Portal
Simon Linnemann

Die ersten olympischen Sommerspiele

Die Olympischen Sommerspiele heißen offiziell „Spiele der (z. B.) XVIII. Olympiade“. Eine Olympiade ist ein Zeitraum von vier Jahren. Die Olympiaden werden seit dem 1. Januar 1896 (Jahr der ersten Austragung der Olympischen Spiele der Neuzeit) durchnummeriert. Die Olympischen Sommerspiele beginnen jeweils im ersten Jahr einer Olympiade, nach der sie benannt sind.

Bei den Olympischen Winterspielen werden dagegen ausgefallene Spiele nicht mitgezählt.

Die nächsten first modern olympic games finden 2016 in Rio de Janeiro statt.


Für die Olympischen Spiele 2016 läutete das Internationale Olympische Komitee (IOC) am 16. Mai 2007 die Bewerbungsphase ein. Alle 203 Nationalen Olympischen Komitees wurden eingeladen, eine Kandidatur einzureichen. Bis zum Ende der Bewerbungsfrist am 13. September 2007 reichten sieben Städte ihre vollständigen Unterlagen beim IOC ein. Auf dieser Basis erklärte das Executive Board des IOC am 4. Juni 2008 die Städte Chicago, Tokio, Rio de Janeiro und Madrid zu offiziellen Kandidaten.[1] Die Mitglieder des IOC entschieden am 2. Oktober 2009 in Kopenhagen, dass Rio de Janeiro der Austragungsort der Olympischen Spiele 2016 sein wird.

In den ersten beiden Wahlgängen schieden die Bewerbungen aus Chicago und Tokio mit den jeweils wenigsten Stimmen aus. Als Austragungsort stand um 18:50 Uhr Rio de Janeiro, mit der Verkündung im Saal, offiziell fest.


Verantwortlich für diesen Beitrag: Simon Linnemann