Blickwinkel - Portal
Andreas Mettler

Ein Bund fuers Leben. Manchmal auch nicht.

„Bis dass der Tod Euch scheide“, so die Sätze des Geistlichen auf einer jeden Hochzeit. Und die meisten zu trauenden gehen sicherlich in diesem feierlichen Augenblick auch davon aus, dass nun auch eine Ehe geschlossen werden wird, die ein Leben lang halten soll. Rein rationell betrachtet, müsste man aber auch zu diesem Zeitpunkt wissen, dass das statistisch gesehen nicht unbedingt der Fall sein muss. Tatsächlich werden viele Ehen geschieden. Und das nicht vom Tod, sondern schon zu Lebzeiten. Je nachdem, welcher Kirche man angehört, wird so eine Scheidung nicht gerne gesehen. Die christliche Kultur kennt in den zehn Geboten das Gesetz „Du sollst nicht Ehebrechen!“ Nun ist eine Scheidung kein Ehebruch, aber theologisch gesehen, ist die Ehe dann als gebrochen zu verstehen, wenn man sich nach einer Scheidung neu bindet.


Diese Feinheiten sind dem Christen des 21. Jahrhunderts aber nur noch rudimentär bewusst. Eine Scheidung ist auch dann noch kompliziert, wenn man sie nicht unter den strengen theologischen Gesichtspunkten versteht. Denn eine Scheidung bedeutet meistens, den gemeinsamen Haushalt aufzulösen. Viele Haushaltsgegenstände hat man sich „gemeinsam gekauft“. Solange man verliebt ist, macht man sich recht wenige Gedanken darüber, was nun mir gehört und was denn Dir gehört. Im Zuge der Scheidung wird das plötzlich ein Thema. Wurde ein Ehevertrag geschlossen? Haben die Eheleute eine Gütertrennung oder eine Zugewinngemeinschaft vereinbart? Das hat entscheidenden Einfluss darauf, wem nun welcher Gegenstand gehört. Und dann gibt es auch noch Sorgerechtsfragen zu klären. Natürlich nur dann, wenn auch Kinder aus der Ehe hervorgegangen sind. Wo werden die Kinder künftig wohnen? Wann darf der andere Ehepartner, bei dem die Kinder nicht wohnen sollen, den Nachwuchs sehen? Gut wenn man dann einen Rechtsanwalt oder eine Rechtsanwältin an der Seite hat, diese Fragen zu beantworten. Die Fachanwältin für Familienrecht Ute Schniering übernimmt gerne diese Aufgabe.




Verantwortlich für diesen Beitrag: Andreas Mettler