Blickwinkel - Portal
Andreas Mettler

Fenster bieten Luft Licht und eine schoene Aussicht

Es gibt tatsächlich Fabrikhallen, die fast gänzlich ohne Fenster auskommen. Das Licht ist dann von künstlicher Natur. Ob das zum Arbeiten ausreicht? Viele Menschen arbeiten seit Jahren in einer solchen Umgebung. Aber für die eigene Wohnung wäre ein fensterloser Raum sicherlich eine traurige Sache. Ja, es gibt in manchen Kommunen sogar Richtlinien, wie viel Licht durch das Fenster einer Mietwohnung kommen soll. Ist das Fenster zu klein, dann dürfen die Räumlichkeiten nicht vermietet werden. Und dies allem Mietnotstand zum Trotze. Doch nicht nur Licht kommt durch das Fenster. Auch die frische Luft ist wichtig. Und selbst der schlimmste Stubenhocker sollte seine Räume ab und zu belüften.


Am besten durch die Praxis des „Stoßlüftens“. Hierzu öffnen Sie alle Fenster und Türen für zehn Minuten. Ein guter Zeitpunkt für das Stoßlüften sind die ersten Minuten nach dem Wannenbad, dem Duschen oder dem Kochen. Immer dann, wenn sich Feuchtigkeit im Raum staut, dann sollten Sie die Fenster öffnen. Sie verlieren in diesen zehn Minuten auch nicht so viel Wärme wie beim ständig geöffneten Kippfenster. Im Sommer sollten Sie am Abend lüften. Dann, wenn es draußen deutlich kälter ist als drinnen. Denn die Feuchtigkeit bewegt sich immer vom warmen Raum in die Kälte. Wenn Sie zeitgemäße Fenster mit einer zweifachen oder dreifachen Verglasung nutzen, dann geht Ihnen auch im Winter nicht so viel Energie verloren. Wenn Sie solche Fenster noch benötigen, dann können sie einmal einen Blick auf die Webseite des Losbobau-Fenstershops werfen. Fenster haben natürlich noch eine weitere Funktion: Sie bieten eine tolle Aussicht nach draußen. Nun, das hängt natürlich auch davon ab, wo Ihre Immobilie steht. In der Großstadt reicht diese Aussicht manchmal nur bis zur nächsten Wand der Reihenhäuser. Auf dem Lande können Sie manchmal weit in die Umgebung hineinblicken. Über Wiesen und Felder hinweg bis zum blauen Himmel über den Horizont.


Verantwortlich für diesen Beitrag: Andreas Mettler