Blickwinkel - Portal
Maximilian Bergmann

Hydraulik im Einsatz

Der Einzug der Hydraulik im Maschinenbau kann als eine Revolution gesehen werden.
Hohem Verschleiß unterliegende Spindeln, Seilzug- oder Hebeltechnik waren der weit effektiveren Hydrauliktechnologie schnell unterlegen. Zusätzlich können von einem zentralen Kraftpunkt alle auch noch so entfernten mechanischen Bewegungen in Gang gesetzt werden. Ein Blick auf heutige Mobilkran- oder Hubbühnentechnik zeigt, dass erst durch die Hydraulik diese Hightech solche Konstruktionen zum Leben erwecken. Nicht so offensichtlich aber absolut entscheidend sind zum Beispiel die hydraulischen Komponenten in modernen Passagierflugzeugen und Jets. Und in unseren Pkws müssten wir ohne Hydraulik auf Bremskraftverstärker oder Lenkhilfen ganz verzichten. Die Liste könnte noch endlos so weitergeführt werden.

Im Prinzip folgt die „Hydraulik“ dem Hebelgesetz. Nur, dass hier anstelle eines Hebels ein Pumpvorgang genutzt wird. Dabei besteht eine Hydraulikanlage immer aus drei Komponenten. Als Kraftquelle dient entweder ein Elektromotor oder ein Verbrennungsmotor. Als Druckerzeuger kommt in der Regel eine Kolbenpumpe oder eine Zahnradpumpe zum Einsatz. Und am Schluss die Verbrauchsstellen, womit in erster Linie Hydraulikzylinder gemeint sind.
Motor, Pumpe und Ölvorratsbehälter sind in Kompaktbauweise als Hydraulikaggregat bekannt.


Hydraulikzylinder
Hydraulikzylinder Hersteller können inzwischen auf Jahrzehnte lange Erfahrung bezüglich innovativer Produktionstechniken zurückblicken. Unterschiedliche Größen, Bauformen und Funktionsweisen nehmen für sich einen so großen Raum ein, dass sie kaum noch in eine Norm passen. Hinzu kommen noch Umgebungsbedingungen wie Hitze, Kälte, Unterwasserbetrieb, Staub und vieles mehr. Auch wenn der Eindruck entsteht, dass schon alles erfunden ist, so sind den innovativen Ideen der Ingenieure für Weiterentwicklungen noch immer keine Grenzen gesetzt. Allein die Technologie der Pumpentechnik stellt ein eigenständiges Forschungsgebiet da, welches auch kostengünstigere Produktionstechniken mit einschließt.

Hydraulik Zahnradpumpen
Neben unterschiedlichen Varianten der Kolbenpumpen konnten sich Hydraulik Zahnradpumpen zum Kräfte Transport immer mehr behaupten. Auch hier gibt es zwar unterschiedliche Ausführungen, aber alle haben den Vorteil der robusten Funktion und preiswerten Herstellung, da es nur drehende Teile gibt. Zahnradpumpen fördern gleichmäßig und passen sich automatisch dem abgerufenen Druck an. 400 Bar sind dabei durchaus möglich. Bei Erreichen des Höchstdrucks sind keine Überlastventile zur Regelung erforderlich, da die Zahnräder einfach unter konstantem Druck weiterdrehen können, ähnlich einer Kreiselpumpe.

Schema Hydraulik als Komplettanbieter
Die Firma Schema Hydraulik (www.schema-hydraulik.com ) hat sich als Hydraulikzylinder Hersteller auf die Konstruktion und Herstellung von Hydraulikzylindern jeglicher Modifikation spezialisiert. Sonderanfertigungen nach Kundenwunsch nach höchsten Qualitätsstands sind demnach der Routinefall.
Das Unternehmen liefert zusätzlich alle weiteren Komponenten einer Hydraulikanlage, vom kompletten Aggregat bis hin zur kleinsten Dichtung des Zubehörsortiments. Eine umfangreiche Lagerhaltung, professionelle Wartung und Instandhaltung sowie individuelle Beratung gehören zum breit aufgestellten Angebot des Unternehmens.


Verantwortlich für diesen Beitrag: Maximilian Bergmann