Blickwinkel - Portal
Thomas Schneider

Sollte ich Essig zum Vernichten von Unkraut nutzen?

Die meisten werden es kennen, aber manche haben es vielleicht auch noch nicht gehört. Essig ist - so zumindest der Ruf - ein super Unkrautvernichter. Generell gilt Essig ja so gut wie in jedem Anwendungsfall, der Hausmittel erfordert, als Hilfsmittel. Egal ob verstopfte Rohre, Flecken, die nicht mehr rausgehen, oder Ameisen in der Küche. Essig hilft immer und überall.

Aber ist das tatsächlich auch bei Unkraut so?


Die Antwort hier ist klar. Essig ist zwar ein guter Unkrautvernichter, doch meist vernichtet er auch viel mehr als das. Für großflächige Unkrautvernichtung ist er also völlig ungeeignet.

Und auch bei kleinen Flächen muss man vorsichtig sein. Essig sorgt nicht nur dafür, dass Unkraut vernichtet wird, er übersäuert auch den Boden. Und das kann problematisch werden. Denn wenn andere Pflanzen in der Nähe sind, die nicht mit der Übersäuerung klar kommen (zum Beispiel allein Rasen), muss man damit rechnen, dass auch diese Pflanzen kaputt gehen.

Zusätzlich kann es zum Beispiel bei Zierpflanzen und Stauden dazu führen, dass diese noch völlig anders durch den neuen ph-Wert beeinflusst werden. Hortensien färben sich beispielsweise bei Übersäuerung des Bodens um und können so im Zweifel die gewünschte Farbe verlieren.

An diesem Punkt haben wir also schon einige negative Punkte von der Anwendung von Essig als Unkrautvernichter gesehen, doch einer sollte noch erwähnt sein:

Rein rechtlich dürfen Sie Essig niemals auf versiegelten Flächen anwenden, denn hier kann der Essig nicht versickern und könnte ins Grundwasser eintreten. Das ist tatsächlich nach Pflanzenschutzgesetz verboten und für eine Anwendung von Essig und Salz drohen empfindliche Geldstrafen durch das Ordnungsamt.

Auch wenn es hierzu eine neuere Gerichtentscheidung aus 2017 gibt, die besagt, dass eben Essig und Salz KEINE Pflanzenschutzmittel sind und somit nicht unter den Anwendungsbereich des Pflanzenschutzgesetztes fallen, sollten Sie trotzdem vorsichtig sein. Denn in dieser Entscheidung des Oberlandesgerichtes aus Oldenburg, wurde nicht entschieden, ob die Anwendung von Essig und Salz auf einer versiegelten Fläche gegen andere Gesetze für z.B. die mögliche Verschmutzung des Grundwassers verstößt.


Verantwortlich für diesen Beitrag: Thomas Schneider