Blickwinkel - Portal
Andreas Mettler

Was hilft gegen Laktoseintoleranz?

Laktose ist der Fachbegriff für Milchzucker. Menschen, die unter Laktoseintoleranz leiden, leiden an einer Milchzuckerunverträglichkeit. Um Mehrfachzucker, wie die Laoktose verwerten zu können, muss der Organismus diese mit Hilfe von Enzymen in ihre Bestandteile zerlegen. Für die Milchzuckerspaltung benötigt der Organismus Laktase, die typischerweise nur im Säuglingsalter produziert, da Laktose in keinem anderen natürlichen Nahrungsmittel vorkommt.
In den westlichen Industrienationen hat allerdings eine Genmutation dazu geführt, dass die meisten Menschen weiterhin Laktase produzieren und damit Milch verwerten können. Diese Laktoseintoleranz aufgrund mangelnder Laktaseproduktion ist jedoch nicht komplett verschwunden. Immer wieder gibt es Menschen, die im Laufe des Erwachsenwerdens Milch immer schlechter vertragen.
Mein Twitter-Account +++ ALLES WISSENSWERTE unter einem Namen +++ NOT GUILTY, Rock & Bluesband +++ Studio für Fotografie und Styling +++ PC-TREFF SAAR +++ Karatbars Gold +++ Faustkämpfer e.V. Idar-Oberstein +++ Twitter for Twitter +++ Andrea twittert +++ Senad Gashi, Profiboxer +++ Nemviz City Lounge +++ Rathje & Vitello Immobilien GmbH +++ Foto Livestyle, vielseitig, seriös und außergewöhnlich


Solche Menschen sollten Milchzucker daher am besten gar nicht erst zu sich nehmen, doch inzwischen kommt der nicht nur in der Milch vor, sondern wird vielen industriell hergestellten Produkten zugesetzt bzw. steckt natürlich in den vielen diversen Milchprodukten und solchen, die mit Milch hergestellt werden. Denn Milch gilt als wichtiger Calciumlieferant und daher grundsätzlich als gesund.
Nun reichen sogar 50 Prozent der Enzyme noch aus, um Milchzucker weiterhin verdauen zu können und viele Menschen mit Laktoseintoleranz leiden an einem Enzymmangel nicht am komplett fehlenden Enzym, so dass hier Produktion durchaus variieren kann. Daher ist für diese Menschen ganz besonders wichtig, dass ihr Stoffwechsel sich sim Gleichgewicht befindet. Nicht nur, um eine maximal hohe Enzymproduktion zu erlangen, so dass versteckte Milchzucker keine Probleme machen, bestimmte Milchprodukte weiterhin verdaut werden können, sondern auch um die Symptome zu lindern, denn ein aus der Balance geratener Organismus verstärkt solche Beschwerden häufig noch, da Verdauung immer ein Zusammenspiel von sehr vielen Komponenten ist.
Und hier setzt das Balance-Konzept www.balance-konzept.info, von Stephanie Raiser an, das auf einer Förderung der Gesundheit auf allen Ebenen von Körper, Geist und Seele basiert und diese in Einklang bringt. Durch die BodyTalk-Methode und die Hanne-Marquard-Fussreflex®-Therapie in Kombination mit anderen therapeutischen Maßnahmen, kann ein Optimum an Gesundheit und Wohlbefinden erzielt werden.




Verantwortlich für diesen Beitrag: Andreas Mettler