Blickwinkel - Portal
Lange Roesner

Wohngebaeudeversicherungen und Tests

In Deutschland werden immer mehr Eigenheime gebaut. Das ist eine Folge der unbezahlbaren Mieten in den Großstädten. Besonders um den Raum Berlin und Brandenburg, wird ein deutlicher Anstieg der neuen Familienhäuser festgestellt. Da die meisten Häuser mit einer Baufinanzierung realisiert werden, müssen Hausbauer meist eine Wohngebäudeversicherung abschließen. Hier den passenden Anbieter ist nicht leicht.

Es existieren sehr viele Testergebnisse

Wer auf der Suche nach den besten Anbietern ist, wird schnell feststellen, dass jedes Testinstitut andere Testsieger ermittelt. Laut www.wohngebaeudeversicherungen-testsieger.de ist der Grund recht einfach. Denn die Testnoten werden an Hand von unterschiedlichen Testkategorien und Modellkunden ermittelt. Daher muss der Verbraucher selbst entscheiden, welche Versicherung das beste Preis-Leistungs-Verhältnis aufweist.

Steigende Prämien

Besonders in 2017 haben die Wohngebäudeversicherer in Deutschland sehr viele Schadensfälle zu regulieren. Das Wetter wird immer unbeständiger und vor allem extremer. Daher ist davon auszugehen, dass die Beitragsniveaus in den folgenden Jahren deutlich ansteigen werden. Neuverträge sind in der Regel davon nicht so sehr betroffen, da man Neukunden gewissen möchte.

Hausratversicherung nicht vergessen

Wer ein Haus baut, will verständlicher Weise so viel Geld wie möglich sparen. Doch sollte er nicht an den Basisversicherungen eines jeden Bewohners verzichtet. Neben der Wohngebäudeversicherung, Privathaftpflichtversicherung sollte immer einer Hausratversicherung abgeschlossen werden. Sie übernimmt sämtliche Schäden, am Hausrat und privaten Gegenständen.


Selbstbehalt mindert Beitrag

Ein gutes Mittel um den Beitrag der Gebäudeversicherung zu senken, ist der Selbstbehalt. Mit jedem Schaden, welchen der Versicherungsnehmer meldet, muss er einen vorher vertraglich vereinbarten Eigenanteil zahlen. Je höher der Eigenanteil ist, desto geringer die Kosten der Police. Doch macht es aber einer bestimmten Höhe keinen Sinn mehr, einen Schaden zu melden. Denn der Preisnachlass wird von der Versicherung gedeckelt.


Verantwortlich für diesen Beitrag: Lange Roesner